Skip to main content English

Beyond lipid lowering - Defining residual risk of cardiovascular events

Beyond lipid lowering - Defining residual risk of cardiovascular events

Projektleitung und Koordination: Univ.-Prof. Dr. Irene M. Lang
Co-Projektleitung: Univ.-Prof. DDr. Christoph J. Binder
Co-Projektleitung/ Postdoc: Dr. Taras Afonyushkin
PhD Student: Anna Ondracek, MSc

Im Februar 2019 haben wir unser vom Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) gesponsertes Projekt – „Beyond lipid lowering“ unter dem Motto „Linking Research and Patients‘ Needs“ gestartet.

Trotz gewaltiger Fortschritte im wissenschaftlichen Verständnis und in der Behandlung von Herz-Kreislauferkrankungen, stellen diese auch heute noch die häufigsten Todesursachen weltweit dar. Erhöhtes LDL-Cholesterin ist der klassische Verursacher von Gefäßveränderungen (Atherosklerose), die einen Herzinfarkt auslösen können. Trotz angepasster Cholesterin-senkender Therapie, haben Patienten nach einem Herzinfarkt ein Risiko von zirka 20% innerhalb von fünf Jahren einen weiteren Infarkt zu erleiden.

In unserem Projekt untersuchen wir Mechanismen jenseits der Lipidsenkung, die für dieses Risiko verantwortlich sind. Der Fokus liegt dabei auf Zellen und Mediatoren der angeborenen Immunantwort, die - neben der Bekämpfung von Infektionen – auch eine Reaktion auf körpereigene Gefahrensignale vermitteln können. Im Rahmen einer akademischen, randomisierten Studie, in der der PCSK9-Hemmer Alirocumab in verblindeter Weise zur Lipidsenkung nach akutem Myokardinfarkt eingesetzt wird, werden wir hier die Rolle von Leukozyten und deren Aktivierung im Zusammenhang mit einer wichtigen Klasse von Gefahrensignalen, die bei Entzündung gebildet werden, erforschen. Außerdem wird untersucht, ob diese Vorgänge von zirkulierenden und/oder abgelagerten Fettbestandteilen abhängig sind. Wir erwarten uns, dass wir mit unserem Forschungsprojekt neue Mechanismen definieren können, die Herzinfarkte auslösen.