Skip to main content Deutsch

Computertomographie (CT)

Sorry, this content is only available in German!

Kardiale Computertomographie

Seit nun mehr als 10 Jahren ist eine Darstellung der Herzkranzgefäße, die den Herzmuskel mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen, nicht mehr der invasiven Diagnostik (Herzkatheteruntersuchung) alleine vorbehalten, sondern kann auch mittels nicht-invasiver konstrastverstärkter CT Angiographie (Koronar-CT) untersucht werden.

Aufgrund der spezifischen Besonderheiten der Methode ist eine genaue Indikationsstellung jedoch unerlässlich. Am Besten eignet sich die Koronar-CT Untersuchung zum Ausschluss einer koronaren Herzkrankheit, spezielle Fragestellungen können aber nach individueller Entscheidung ebenfalls untersucht werden (z.B. Beurteilung von Bypässen oder anatomische Anomalien). Zur Untersuchung muss, zur Beurteilung der Nieren- und Schilddrüsenfunktion (Kreatinin und TSH), eine rezente (nicht älter als 4 Wochen) Blutabnahme vorliegen.

Die Untersuchung gibt Auskunft über den Verkalkungsgrad der Herzkranzgefäße (Agatston-Score) und wenn notwendig blutflusslimitierenden Engstellen in den Herzkranzgefäßen (koronar-CT-Angiographie). Dies sind etablierte Methoden für die Risikoabschätzung hinsichtlich dem Vorliegen einer koronaren Herzkrankheit und potentieller Gefahr von zukünftigen koronaren Ereignissen (z.B. Herzinfarkt) sowie das Ausmaß potentieller Durchblutungsstörungen des Herzmuskels.

Zur Untersuchung: die CT-Untersuchung wird in Rückenlage durchgeführt. Es wird ein venöser Zugang gelegt, über den das Kontrastmittel verabreicht wird. Zur Optimierung der Bildqualität wird ein EKG angelegt und die Aufnahmen unter Atemanhaltmanöver - während der kurzen Durchleuchtungszeit (etwa 10 Sekunden) muss der Patient die Luft anhalten - durchgeführt. Die gesamte Untersuchung selbst dauert ca. 5-10 Minuten.

Ansprechpersonen:

Ap. Prof. DI Dr.med.univ. Noemi PAVO, PhD
Priv. Doz. Dr.med.univ. Stefan KASTL
Ao. Univ.-Prof.Dr. GOTTSAUNER-WOLF, MSc
Tel: 01-40400-46230